the olfactory logo
Suche
Close this search box.

1. Umgebungsgestank Pumphäuser

In der Nähe von Pumphäusern beklagten sich Anwohner häufig über starke Geruchsbelästigungen.
Besonders bei Schönwetterlagen wabberte ein unangenehmer und übler Geruch durch die Vorgärten und durch geöffnete Fenster.
Schuld ist die Überdruckluft aus den Sammelbecken im Pumphaus, die in der Regel über Dach in die Umgebungsluft ausgeblasen wird.
Verschiedenste, von den Abwasserbehörden durchgeführte Massnahmen, wie Aktivkohlefilter u.v.a. brachten nur kurzzeitigen Erfolg, da diese weder veränderte Geruchsstärken berücksichtigte, noch eine dauerhafte Wirkung zeigte. (Der Kohlefilter zum Beispiel reichert sich relativ schnell mit H2S an und müsste häufig getauscht werden. Eine automatische technische Kontrolle ist schwer zu realisieren usw.)

Geruchsbeseitigung mit SinoAir® Diffusion

Mit SinoAir L Diffusion wird ein an die Pumphaus-Abluft angeschlossener Reaktionsbehälter automatisch mit SinoAir L Diffusionswirkstoff versorgt und eliminiert durch katalytische Zersetzung die Gerüche aus der Pumphausabluft.

Das Ergebnis ist eine geruchsneutrale Abluft und ein geruchsfreies Leben im Umfeld von Pumphäusern.

Download: SinoAir® H2S Gutachten

2. Verrottung von Freispiegelleitungen durch H2S Oxydation

Die in unseren Städten vor Jahrzehnten gebauten Freispiegelleitungen und Schachtbauwerke waren ausgelegt auf den damaligen Wasserverbrauch und Durchsatz. Bei einer prognostizierten Lebensdauer von 80-100 Jahren kann diese Lebenszeit, auf Grund enormer Reduktion des Wasserverbrauches, bei weitem nicht mehr erreicht werden. Die Kanalisation wird nicht mehr richtig durchspült und der damit verbundene Selbstreinigungseffekt ist damit nicht mehr wirksam.
Dieses führt im Ergebnis zu hoher H2S-Konzentration und zum Zerfall der unterirdischen Bauwerke, so dass bereits heute fast alle Bauwerke und Freispiegelleitungen sanierungsbedürftig sind (siehe Studie Abwasserverband).
Die Folge sind immense Investitionen in Behelfslösungen sowie Investitionsrückstellungen der Städte und Kommunen, um das verrottende Abwassernetz in Stand zu halten und damit verbundenen Beschwerden der Mitbürger durch starke Geruchsentwicklungen Rechnung zu tragen.

Siehe Zeitungsberichte

Grafik Wasserverbrauch in Deutschland 1990-2014
Entwicklung des Wasserverbrauchs pro Einwohner und Tag in Deutschland in den Jahren 1990 bis 2014 (in Litern) BDEW 2015

H2S Abbau mit SinoAir SEV

SinoAir SEV wird über eine Dosieranlage dem Abwasser auf dem Weg zum Klärwerk in geringen Dosierungen automatisch beigemischt.
Schon am nächsten Probenmesspunkt, ca. 1,5KM entfernt konnte eine H2S Reduktion von ø 7-10ppm auf unter ø 0,5ppm nachgewiesen werden.

Das freut auch die Anwohner im Bereich der auf dem Weg zum Klärwerk befindlichen Schächte da es dadurch auch nicht mehr zu Geruchsbelästigungen kam und kommt.
Entscheidend aber ist, dass durch den H2S Abbau der Zerfall der Freispiegelleitungen und Schachtbauwerke gestoppt und der Sanierungszyklus wieder in den ursprünglichen geplanten Rhythmus zurückgeführt werden kann.

Das spart viele Millionen Euro und kann von den Kommunen für andere dringende Projekte investiert werden.

Geruchsbelästigung von Anwohnern durch “stinkende Gullis”

Fieser Geruch aus dem Gully, Anwohner halten sich die Nase zu. Warum ist das in bestimmten Stadtteilen von Laatzen so?

“Uns stinkt’s!” Das haben die Mitarbeiter der zuständigen Abteilungen im Rathaus der Stadt Laatzen immer wieder zu Hören bekommen.
Geruch aus dem Gully, der einem übelriechend in die Nase steigt. Unangenehmer Geruch in der Nähe von Schachtzugängen kann daher kommen, dass sich entsprechend hoch belastete und eingeleitete Abwasser und Feststoffe in der Kanalisation ablagern und / oder nicht schnell genug ausgespült / weitergespült werden.
Die in dem Abwasser enthaltenen Stoffe bleiben liegen und es finden Zersetzungsprozesse statt – dabei wird unter anderem Schwefelwasserstoff frei und das ist ein sehr geruchsintensives Gas.
Neben der Geruchsbelastung, die besonders bei bestimmten Wetterlagen durch die entstehenden Luftdrücke extrem stark wahrnehmbar ist, führt dieser Hohe Schwefelsäurewert auch zu einer deutlich verkürzten Lebensdauer der Kanalisation und den Schachtbauwerken.

Besonders an Einleitpunkten und auf dem langen Weg zum nächsten Pumpwerk oder Klärwerk, wo nur über ein natürliches Gefälle der Abfluss gewährleistet werden kann, stinkt es daher besonders deutlich aus jedem Gully.

Städte und Kommunen unternehmen hierbei verschiedenste Anstrengungen die Symptome zu mildern. Der eine verschließt die Belüftungsöffnungen der Schachtdeckel, der andere legt Duftmatten ein.
Die Ursache ist damit jedoch nicht behoben – ganz im Gegenteil: Die fehlende Luftzirkulation führt zu einem noch höheren Anstieg der H2S-Werte und einem zusätzlich voranschreitenden Zerfall!

Geruchsvernichtung durch Schachtdispenser für Freispiegelkanäle nach biologischem Prinzip mit SinoAir SEV

SinoAir SEV ist ein wasserlöslicher Wirkstoff der über selbstregelnde „Konstant-Dosierer“, in das Abwasser eingetropft wird (Bild/Link zu „Konstant-Dosierer). Durch das patentfähige voll mechanisch arbeitende Dispensersystem ist eine gleichmäßige und immer richtige Dosierung sowie ein dauerhaft zuverlässiger Betrieb gewährleistet.
Nach einer langen Pilotphase, in der vor allem die dauerhafte und stetige Wirkung geprüft wurde, hat die Stadt Laatzen mittlerweile fast alle „Geruchspunkte“ der Stadt mit SinoAir® Systemen ausgestattet.

 

Anforderung detaillierte Langzeitstudie Stadt Laatzen PDF

 

[contact-form-7 id=”1445″ title=”Anfrage”]

Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner